Sie sind hier: Home » Wissenswertes » Zahnwechsel

 

Die Zahnung

Menschenbabys zahnen in der Regel unter deutlich mehr Schmerzen als Hundewelpen, dennoch können auch beim Hund Schmerzen auftreten.

Schmerzen beim Hund erkennen Sie unter anderem an Symptomen wie Unruhe, Appetitlosigkeit und schlechtem Schlaf. In einigen Fällen kann der Zahnwechsel beim Hund auch mit Bauchschmerzen, Durchfall, Lustlosigkeit und auch Fieber einhergehen. Aber auch regelrechte Beißattacken mit einhergehenden Zerstörungen von Möbeln,Schuhen und anderen Gegenständen sind ein Zeichen von eben solchen Zahnschmerzen.

Kontrollieren Sie das Maul regelmäßig und achten Sie auf Entzündungen und andere Anomalien wie schiefe oder falsch wachsende Zähne. (siehe Abb. unten)

Da kann es schon mal passieren ( gar nicht mal so selten ) das ein Milchzahn nicht ausfallen möchte.

Der bleibende neue Zahn wächst neben dem Milchzahn ohne dessen Wurzel zerstört zu haben. So kommt es zum doppelten Zahnbesatz.

Als Ursachen hierfür kommen eine Verlagerung des Zahnkeims durch z.B. traumatische Einflüsse oder
Wachstumsstörungen des Kieferknochens in Frage.

Die bleibenden Zähne können dadurch nicht an ihrer normalen Position hochwachsen und werden schief. Hier sollte der Hund unbedingt dem Tierarzt vorgestellt werden. Oftmals ist ein Ziehen der nicht ausgefallen Milchzähne unumgänglich.

Im allgemeinen gilt, dass beim Durchbruch des bleibenden Zahns der Milchzahn ausgefallen sein muss, um Platz für den bleibenden Zahn zu schaffen.



 
Besucherzaehler