Sie sind hier: Home » Aktueller Wurf-F » die Babys

Und jetzt, da so langsam wieder mehr Ruhe einkehrt, die ganze Geschichte vom Start des F-Wurfes ins Leben.


Angefangen hat alles am Freitag den 30. Nov. nachmittags. Alana hat den ersten Schleimpfropfen welcher den Gebährmutterhals verschließt verloren.

Das setzte sich auch in der folgenden Nacht und den Samstag 1.12. weiter so fort. Immer nur kleine Bröckchen. Samstagnachmittag dann zeigte sich eine mit fruchtwasser gefüllte Blase am Scheidenausgang. Diese ist aber schnell wieder verschwunden. Desgleichen passierte dann Abends noch einmal. Diesmal hat Alana sie geöffnet. Komisch...kannten wir so noch nicht aber Doc meint „kann passieren ist kein Problem“. Dann tat sich nichts mehr. Keine Vorwehen – keine Wehen - keine Kontraktionen … nichts.

Nachts, Sonntag den 2.12. um 2:40 Uhr lag dann plötzlich Welpe Nr.1 da. Ausgepackt und abgenabelt und Alana ... am putzen.

Es geht also los... dachten wir.

Aber dann tat sich nichts mehr. Wieder keine Wehen.

Nach 3,5 Std. haben wir dann den Tierarzt angerufen der sich sofort auf den Weg gemacht hat. Eine Untersuchung ergab keine Probleme. Also gab es eine Wehenspritze ( Oxytocin ) um den Vorgang wieder in gang zu setzen. Um 7:15 Uhr fiel dann der Welpe Nr. 2 und um 7:45 Welpe Nr. 3 sowie um 8:30 Uhr Welpe Nr. 4.

Alles gut, so dachten wir. Aber dann war wieder nichts mehr. Keine Wehen usw. Wieder TA angerufen und weitere Wehenspritze verabreicht. Es passierte nichts.

Um 12:00 dann auf Anraten des TA in seine Praxis und Kaiserschnitt einleiten. Auf dem Weg dorthin ( keine 10 Minuten entfernt) fiel dann doch noch Welpe Nr. 5 . Im Auto. Nach dessen Erstversorgung durch TA und Mutterhündin wurde Alana dann in Narkose gelegt und aufgeschnitten.

Erst jetzt zeigte sich die ganze Tragik. Die Gebährmutter war derart überfüllt ( noch weitere 8 Welpen) das die Muskulatur nicht mehr imstande war eine Wehentätigkeit, sprich Kontraktion, auszuüben. Ein weiteres Warten oder weitere Wehenspritzen hätten zum zerreißen der Gebährmutterhaut geführt und wäre tödlich für Alana und die Welpen gewesen. Leider haben es 3 Welpen nicht geschafft den Weg ins Leben zu finden. 5 Welpen haben es aber geschafft die Narkose die sie durch ihre Mutter mitbekommen haben zu überwinden. Sie kommen langsam aber stetig immer besser in Fahrt. Alana hat noch etwas Fieber erholt sich mit Hilfe unseres Tierarztes auch wieder von der OP.

Wir hoffen jetzt und sind guter Dinge das die Mama und alle Welpen die nächsten Tage unbeschadet überstehen und dann hat diese Geschichte ein

Happy End


 


Der F- Wurf


 
Besucherzaehler